Quecksilber, nach DMPS (U-HGA), Code: 2136

Material Urin
Methode Atomabsorptionsspektrometrie
Mindestmenge 10,0 mL
Präanalytik Es werden 10 mL Spontanurin (Urin 1) zur Untersuchug auf Quecksilber, Zink und Kreatinin gewonnen. Danach werden 3 - 4 mg/kg Körpergewicht DMPS i. v. oder 10 mg/kg Körpergewicht oral (z. B. bei Kindern) verabreicht. Dann trinkt der Patient 150 - 200 mL Flüssigkeit. Nach 30 - 45 min (bei oraler Gabe nach 2 h) werden 20 mL Urin (Urin 2) gewonnen und auf Quecksilber, Zinn, Kupfer und Kreatinin untersucht.
Ansatztage bei Bedarf
Normbereich
< bis 50.00 µg/l
Sinnvolle Begleituntersuchungen Quecksilber im Speichel
Bemerkung Nach DAUNDERER gibt die Freisetzung und Ausscheidung erhöhter Schwermetallmengen im Urin nach Gabe des Komplexbildners Dimercaptopropanosulfonat (DMPS)einen Hinweis auf toxische Risiken bzw. gesundheitsschädliche Nebenwirkungen von Amalgam. Eine Kombination von Kautest (Kaugummitest) und DMPS-Test bietet die sicherste diagnostische Aussagekraft.

Nach Gabe von DMPS werden die Schwermetalle in folgender Reihenfolge ausgeschieden: Zn, Sn, Cu, As, Hg, Pb, Fe, Cd, Ni, Cr. Bei hohem Kufperdepot kommt daher die Ausscheidung von Quecksilber mitunter est bei erneuter Gabe von DMPS richtig in Gang.
Fremdversand Nein
Letzte Aktualisierung 17.11.2015