SCC (SCC), Code: 3732

Material Serum
Alternativmaterial EDTA-Plasma
Methode ECLIA
Mindestmenge 0,5 mL
Ansatztage bei Bedarf
Normbereich
bis < 1.5 ng/ml
Indikation Verlaufskontrolle bei Analkarzinom, Verlaufskontrolle bei Cervixkarzinom, Verlaufskontrolle bei Larynxkarzinom, Verlaufskontrolle bei Ösophaguskarzinom, Verlaufskontrolle bei Pharynxkarzinom, Verlaufskontrolle bei Plattenepithelkarzinomen
Akkreditierungsstatus akkreditiert
Bemerkung Tumormarker der ersten Wahl in der Nachsorge (Therapiekontrolle und Prognose) von Plattenepithelkarzinomen des Cervix- und Ösophaguskarzinoms. Biologische Halbwertszeit: 1 Tag. Beim Cervixkarzinom korreliert die SCC-Antigen-Konzentration mit dem Stadium um dem Lymphknotenstatus. Sensitivitäten:
Stadium 0 (CIN I - III) 0 - 25 %, Stadium Ia 9 %, Stadium Ib 27 -60 %, Stadium II 44 - 83 %, Stadium III 55 - 84 %, Stadium IV 67 - 100 %. Beim Ösophaguskarzinom weist SCC-Antigen folgende Sensitivitäten auf: Stadium I 0 - 27 %, Stadium II 20 - 40 %, Stadium III 39 - 61 % und Stadium IV 45 - 50 %.

Postoperativ oder nach Radiotherapie sinkt das SCC-Antigen innerhalb von 2 - 7 Tagen in den Referenzbereich, um bei lokaler oder disseminieruter Progression wieder anzusteigen.

Bei folgenden benignen Erkrankungen können erhöhte SCC-Antigen-Konzentrationen von > 2 - 3 µg/L auftreten: Psoriasis (83 %), Ekzeme (80 %), Pemphigus, Lebercirrhose (6 - 10 % ), Pankreatitis (30 - 64 %), Niereninsuffizienz und Nierenversagen (78 %), benigene Lungenerkrankungen (bis 40 %), bei benignen gynäkologischen Erkrankungen (3 - 37 %), HNO-Erkrankungen (21 %).
Fremdversand Nein
Letzte Aktualisierung 12.06.2018